Was gehört in eine Bewerbung und was nicht? 5 starke Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung

Das Bewerbungsschreiben oder auch Anschreiben ist für viele Bewerber eine Herausforderung. Was soll rein und was lässt man lieber weg, wie sollte das Anschreiben strukturiert sein und wie lang sollte es sein. Mit Unterschrift oder ohne? Mit den Bewerbungsschreiben hinterlässt man einen ersten Eindruck beim Unternehmen und der sollte ja nach Möglichkeit, sehr gut sein. Eine Bewerbung zu schreiben erfordert unglaublich viel Aufwand und vor allem Zeit. Das Eigenmarketing muss genau ausbalanciert sein, um den Personaler zu überzeugen, darf aber auch nicht zu überkandidelt sein. Wie schreibt man also die „perfekte“ Bewerbung Das und viele mehr sind die Fragen, die Sie sich stellen? Dann passen Sie jetzt gut auf!

 

Fangen wir mit dem Aufbau eines Bewerbungsschreibens an:

 

Absender & Rechts das Datum

Bei der Gestaltung des Absenders spalten sich bekanntlich die Geister. Sollten zwei Adresszeilen erhalten sein, einmal die des Unternehmens und die des Absenders selbst. Da ein Großteil der Bewerbungen online laufen, zeigt meine Erfahrung, dass es vollkommen ausreicht den Absender zu schreiben und die Unternehmensadresse weg zu lassen, schließlich weißt der Arbeitgeber ja selbst wo er seinen Sitz hat und zweitens: Bleibt einfach mehr Platz für die eigentliche Bewerbung.

 

Betreffzeile

Hier ist Mut gefragt. Was meinst du, wie oft der Personalverantwortliche Sätze liest wie: Hiermit bewerbe ich mich…., Ihre Stellenanzeige in der Zeitung XY, Bewerbung als…..   Auch in meiner langjährigen Laufbahn als Teamleiter oder Verkaufsleiter, wo ich unter Anderem mit der Rekrutierung neuer Mitarbeiter beauftragt wurde, musste ich solche Sätze lesen – immer das Gleiche…

Mut ist angesagt. Aufmerksamkeit erwecken und einfach mal einen rausholen, wie:

Talent gefunden, Ihr neuer Projektleiter als..  oder    Ambitionierter und leidenschaftlicher Verkäufer gesucht?

Natürlich kann man auch wie gewohnt: (Meine) Bewerbung als Key-Account-Manager  schreiben, aber überlegt selbst, was schafft mehr Aufmerksamkeit und Interesse für den Personaler weiter zu lesen….?

 

Anrede

In den meisten Stellenanzeigen finden Sie die entsprechenden Ansprechpartner. Diese sollte man mit den gewohnten „Sehr geehrte Frau Müller,“ oder  „Sehr geehrter Herr Meier,“ formulieren. Sollte in der Stellenanzeige selbst kein Ansprechpartner zu finden sein, schaut unbedingt auf die Homepage des Unternehmens, wenn ihr hier ebenfalls nicht fündig werdet, ruft an! Im Impressum oder auf der „Kontakt“-Seite des Unternehmens findet Ihr immer eine Telefonnummer, dann könnt Ihr nach dem Verantwortlichen fragen, mit der Bemerkung, dass es um eine Bewerbung geht und ihr den Personaler gerne per Namen anreden möchtet. Die meisten Unternehmen sind recht offen und freuen sich über einen solchen Anruf. Außerdem zeigt sich derartiges Interesse sehr positiv bei den betreffenden Personen. Viele Unternehmen lassen sogar ganz bewusst einen Ansprechpartner weg, um zu sehen, wie der Bewerber reagiert.

 

Einleitung & Eröffnung

Was ist deiner Motivation, dich gerade genau auf diese Stelle zu bewerben? Warum bist du genau der Richtige für das Unternehmen. Das alles schafft weiteres Interesse an eurer Person und festigt ein erstes Bild bzw. einen ersten Eindruck. Gerade im Vorfeld ist es wichtig sich einmal Gedanken darüber zu machen, warum ich eigentlich einen neuen Job oder Wirkungskreis suche und was ich konkret will. Schließlich müsst ihr mit dem nächsten Job für euren Lebensunterhalt sorgen und euch entsprechend weiter entwickeln. Auch wird euch dieser Job die nächsten Jahre begleiten – deshalb ist das so entscheidend wichtig!

Übertreibt es aber nicht. Kurz und Präzise. Seid ehrlich zu euch selbst!

 

Hauptteil – ‚Eigenmarketing‘ erfolgreich auf den Punkt gebracht

Erzählt etwas über euch. Stellt euch vor ihr wärt auf einer Party und jemand fragt, was ihr bisher bislang beruflich gemacht habt. Logisch anmutend, zählt man hier die wesentlichen Stationen auf und was ihr getan habt. Und genau hierauf kommt es im Hauptteil an. Bezieht euch weiter auf die Anforderungen der Stelle und gebt an, welche wesentlichen und für die Stelle nötigen Erfahrungen ihr (bisher) gesammelt habt. Unterstreicht weiter eure Kernkompetenzen und Entwicklungspotenziale, die für das Unternehmen wichtig sein könnten.

 

Unternehmensbezug

Keiner will eine Null-acht-Fünfzehn Bewerbung kriegen, die hier an viele Unternehmen gleichermaßen verschickt. Nochmal, ihr werdet (wahrscheinlich) die nächsten Jahre in diesem Unternehmen verbleiben und dort mehr als ein Drittel eurer Tageszeit verbringen. Beschäftigt euch mit dem Unternehmen. Was tut es? Wie ist das Unternehmen aufgestellt? Welcher Erfolge verzeichnet das Unternehmen? Jedes Unternehmen liebt es zu hören, wie erfolgreich es ist, und dass du mit deiner Arbeitskraft in Zukunft dein Teil dazu beitragen willst.

 

Schlussteil

Ihr schreibt ihr einen kurzen Zweizeiler über eure Vorstellungen und Termine. Manche Unternehmen fordern eine Gehaltsvorstellung von euch. Dabei ist Vorsicht geboten, meist ist es fatal ein solches Gehalt mit in die Bewerbung aufzunehmen, da ihr keinen Spielraum habt, eure Gehaltsvorstellung zu verteidigen.

Der Austrittstermin ist umso wichtiger, damit das Unternehmen entsprechend planen kann.

 

Für weitere Tipps rund um das Bewerbungsschreiben & Co. freuen wir uns auf eure E-Mail oder einen Anruf.

Kommentar hinterlasse

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

FÜR ARBEITGEBER

JobAd schalten

Werbung auf workidoo

So funktioniert’s

Hilfe & Support

FOLLOW US